Gespräche mit der Seele, Egon Martens

Heilen ist ein Seins­zu­stand, bei dem wir aus dem raum­losen Raum eine Ver­bin­dung zu der Es­senz der Es­sen­zen her­stel­len, zu einem Mit­tler die­ser Ener­gie werden, eine Lei­tung für DAS.

Un­sere See­le ist das Gött­liche in uns. Wenn wir unsere Seele wert­schät­zen, also mit ihr kom­muni­zieren, be­stä­tigen wir das Gött­liche.

Wir wer­den mit Ver­stand und Ge­fühl in diese Welt ge­boren. Al­les wird darauf aus­ge­rich­tet, den Ver­stand zu trai­nieren. Aber unsere Ge­fühle, nicht unsere Emo­tionen, bil­den das wirk­liche Ener­gie­poten­zial, das wir für unsere Mani­festa­tion brauchen. Der Ver­stand sollte uns dienen und nicht wir ihm. Mit dem Ge­fühl be­ginnen wir wirk­lich zu leben, zu heilen, zu ver­än­dern. Wenn wir uns ver­än­dern, ver­än­dert sich unsere Zukunft. Und wir gestalten nicht nur unsere Zu­kunft, sondern haben die Macht, auch die Zu­kunft unseres Pla­neten, sogar unseres Sonnen­sys­tems zu ver­än­dern.

Die Welt ist nicht nur ein physisches Objekt. Sie ist ein lebendiger Organismus von unglaublicher Kraft und höchstem Potenzial. Wir Menschen tragen das Bewusstsein dieses lebenden Organismus. Wenn wir uns von der Vorstellung freimachen, nichts verändern zu können und zu klein zu sein, dann können wir an einer neuen Schwingung des Planeten teilnehmen und dem Geheimnis der Schöpfung teilhaftig werden.

„Die wirkliche Veränderung passiert, wenn wir unser Leben in Verbindung mit dem Leben als Ganzes sehen. Das ist der Zeitpunkt, wo das Bewusstsein des Herzens erweckt wird.“ (Llewwellyn Vaughan-Lee, freie Übersetzung eines Zitats aus einem Vortrag)